Wir kommen zurück auf das Schild, das im Dezember 2020 von uns restauriert wurde. Links die alte Version, rechts die neue Version. Nach Auffassung der Luisen-Kirchengemeinde eindeutig eine Verletzung der vertraglichen Nebenpflicht, Grund für eine fristlose Kündigung. 
Desweiteren ging im Januar 2021 das Vorhängeschloss des vorderen Haupteingangs verloren. Der Vorarbeiter von Mobber Thomas Höhne koordiniert in dessen Auftrag eine Neubesorgung inklusive zweier Schlüssel für uns. Zuerst wurde nur ein Schlüssel übergeben. Auf weitere Nachfrage beim Vorarbeiter erhalten Sie widerwillig den zweiten. Natürlich haben Sie den Vorarbeiter und Friedhofspfleger, der Ihr Friedhofspapa ist, belästigt, bedrängt und von seiner Arbeit abgehalten. Grund für eine fristlose Kündigung. 
Zugestellt: 02.02.2021
Termin für den Auszug: 12.02.2021 spätestens.
Grüße von Pfarrerin Anne Hensel,
Ihrer freundlichen Mobberin!

Beate Heilmann, die entweder freiwillig oder mangels Qualifikation ausgeschieden ist, hat einen kompetenten Nachfolger: Kornyfähre Tobias Scheidacker, hauptberuflicher Liederbuchautor und Rechtsanwalt im Nebenberuf.
Rechtsanwältin Heilmann, die damalig wegen zahlreicher fachlicher Verfehlungen (oder einfach wegen unangebrachter juristischer Arroganz) auffällig geworden ist, wollte nicht zur Nachschulung in unsere Akademie der Kuriositäten und Rechtswissenschaften kommen. Dann hätte sie z.B. gelernt, dass Joggen auf Berliner Friedhöfen nicht verboten ist. Die Bundesländer regeln diese Frage unterschiedlich und sehr individuell. Würde man den großen Friedhof in Wien zum Vorbild nehmen, bräuchten wir hierzulande nicht über solche Kleingeistigkeiten diskutieren. Da wir ja weder die Hälfte der Grabsteine umstoßen und keine Trauergesellschaften kreuzen, kann seelenruhig weiter Sport gemacht werden. Das gilt auch für andere Menschen, die Friedhöfe positiv interpretieren und einen Teil ihrer Lebenszeit auf ihnen verbringen, u.a. nämlich sportlich. Von der Lebenswirklichkeit auf Friedhöfen hatte oder hat Beate keinen blassen Schimmer.
Tobias Scheidacker schreibt über unsere Dokumentation: "Diese Website ist reich an Beleidigungen, Verunglimpfungen und Verletzungen der Bildrechte Dritter."
Wir nennen die Seite Malletristik und beglückwünschen Herrn Scheidacker zu juristischem Scharfsinn auf dem Niveau eines Berges aus zehn Zentnern Türklinken.
Wölfe sind hier nicht erwünscht.
Luisenfriedhof I.
Wir legen Wert auf gut erhaltene und sichtbare Schilder. Deswegen fassen Sie bitte nichts an und verändern Sie auch nichts. Luisenfriedhof I.
FKK erwünscht, das Champions League Finale leider nicht. Wiederaufstellen verboten und untersagt.
Luisenkirche Alt Lietzow.
Reinhard Fischer wurde aus gutem Grund hinreichend strapaziert. Am Gebäude der Landeszentrale für Politische Bildung platzierte unser Kombinat das beanstandete Sprühmotiv gleich doppelt. Die Schablone haben wir in Berlin fertigen lassen und uns Gedanken über die Art und Weise des Sprühens gemacht. Da wir gewisse Grenzen nicht überschreiten, wurde absichtlich auch keine aggressive Farbe verwendet, sondern Sprühkreide. In der von uns gewählten Form dürfte noch nicht mal eine Ordnungswidrigkeit erfüllt gewesen sein.
Damit unser liebster Verteidiger in äußerungsrechtlichen Dingen nicht mit den Augen rollen muss, bleibt es beim Abbild von Fantasie.
:-) 

Weiter zu den Artikeln

Back to Top